Deutsch English

Kategorien

Benötigen Sie Hilfe bei der Online-Bestellung, so rufen Sie uns an.
Wir beraten Sie gerne ausführlich am Telefon:
0800 - 766 33 28(gebührenfrei)

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Johannes Brahms: Symphonien 3 & 4

Johannes Brahms: Symphonien 3 & 4 

© 2016 (CD KL1514)
Gesamtspielzeit: 71:47


Artikel-Nr.: KL1514

EUR 16,95

inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versandkosten


Geschenkverpackung [i]: 

Brahms schrieb seine Symphonien nicht nur, er hörte sie auch – und war vom damaligen Dirigenten Fritz Steinbach begeistert. Dessen Interpretationshinweise hat Howard Griffiths als Leiter des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt / Oder nicht nur aufmerksam gelesen, sondern auch verinnerlicht – authentischer kann man die Brahms-Symphonien nicht hören.

Der hier zu hörenden Interpretation der beiden Symphonien liegt eine Ansammlung detaillierter und spannender Interpretationshinweise zugrunde, die der Komponist selbst kannte, hörte und schätzte. Sie stammen vom Dirigenten Fritz Steinbach, einem Zeitgenossen von Brahms; für diesen war Steinbach seinerzeit der beste Interpret seiner Symphonien. Howard Griffiths hat das Dossier genauestens studiert und in seine Partitur übertragen: Er spielt mit dem Takt, balanciert mit der Dynamik, nutzt kleine Akzentverschiebungen, um große Wirkung zu erzielen. Damit kommt die Interpretation der Intention Brahms‘ äußerst nah – wodurch der Hörer nicht nur in den Genuss einer buchstäblich historisch informierten Aufführungspraxis kommt: Er erlebt die beiden letzten Brahms-Symphonien so authentisch wie möglich. Die Symphonien Nummer eins und zwei sind bei Klanglogo bereits 2015 mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt unter Howard Griffiths erschienen (CD KL1513).

Für die Wiedergabe der Hörbeispiele ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Neuesten Flash Player installieren

Kulturradio RBB (13. Mai 2016, Cornelia de Reese)

„ein neuer, frischer Klang“

Infodad (August 2016)

“Griffiths gives each movement its own character while at the same time highlighting the flow from one to the next and the eventual circularity of a work whose final bars recall its first ones.“

Das Orchester (Oktober 2016, Arnold Werner Jensen)

„ein echter Geheimtipp”

Der neue Merker (28. Mai 2016, Dr. Ingobert Waltenberger)

„Eine zeitlos große Interpretation nur dem Geist der Musik verpflichtet.“

[<<Erstes] | [<zurück] | [Übersicht] | [weiter>] | [Letztes>>] | Artikel 4 von 6 in dieser Kategorie